HomeNewsEisklettern im Lechtal: Geheimtipp für Kletterfreunde und Naturliebhaber

Winterwetter Magazin

Eisklettern im Lechtal: Geheimtipp für Kletterfreunde und Naturliebhaber

Eisklettern wird immer mehr zur Trendsportart. Ein echter Geheimtipp sind die Eisfälle im Gramaiser Tal. Tauchen Sie ein in eisige Erlebnisse.

Veröffentlicht: Di 07.02.17 | 00:00 Uhr - Quelle: Guidefinder Eisklettern im Lechtal: Geheimtipp für Kletterfreunde und Naturliebhaber

Die Eisfälle im Gramaiser Tal sind bei Eiskletterern ein echter Geheimtipp. © Guidefinder

Eisklettern liegt im Trend – die Kombination aus Technik, Ausdauer und Naturerlebnis lockt Neu- und Quereinsteiger ins "fünfte Element".

Neben Eiskletter-Hotspots wie Pitztal, Ötztal oder Maltatal gibt es noch echte Geheimtipps, die mit kurzen Zustiegen und abwechslungsreichen Kletterrouten für Anfänger bis zum Profi locken. Dazu gehört Gramais, die kleinste Gemeinde Österreichs im Herzen der Lechtaler Alpen.

Die Gemeinde zählt knapp 50 Einwohner und betreibt rund zwei- bis dreimal so viele Gästebetten. Für jeden der Erholung sucht, ist Gramais in jeder Hinsicht Endstation: Talschluss, nach neun Kilometern verwinkelter Bergstraße auf eine Seehöhe von knapp 1400m.

Gramais – ein echter Geheimtipp

Besuchern präsentiert sich das Bergdorf ein kleines Königreich aus Wegen, Felsen, Wasserfällen und Kraftplätzen. Die neun Kilometer lange, verwinkelte Bergstraße, die als einziger Fahrweg ins Gramaiser Tal führt, steht sinnbildlich für das Verlassen unserer Komfortzonen. Und für das Eintauchen ins Erleben einer tiefen Ruhe und Ursprünglichkeit. Wie ein Fächer breiten sich am Talschluss zehn Kare und Hochtäler aus, perfekt  geeignet zum Bergsteigen, Wandern und Klettern. Gramais ist Ausgangspunkt für viele Hüttentouren, Klettergebiete und den beliebten Lechtaler Höhenweg.

Dunner-Gully-von-Gramais-Rosskarfalle

©H. Lindner/Bergschule Hinterstein

Eiskletterer können dort je nach Leistungsniveau aus 17 Wasserfällen mit über 30 Routen wählen, darunter die Branntweinböden (5 Fälle, ca. 11 Routen), die Roßkarfälle (9 Fälle, 15 Routen) und die Tschiatscha (3 Fälle, 5 Routen). Drei Gebiete, die mit Eisfällen bis zu 550m Höhe aufwarten. Da sich im Verlauf des Winters die Bedingungen für das Eisklettern sehr stark verändern, und die Zuläufe jährlich unterschiedlich viel und unterschiedlich temperiertes Wasser führen, ist das Eisklettern in Gramais sehr stark von den natürlichen Gegebenheiten abhängig.

Lokale Experten helfen weiter

Aufgrund der wechselnden Bedingungen gibt es keine Topos (feste Routenbeschreibungen) zu den Eisfällen im Gramaiser Tal. Tagesaktuelle Informationen und Tipps gibt es bei der örtlichen Bergschule. Wer möchte, kann sich den ortskundigen Bergführern zu einem Schnupperkurs oder einer Tour anschließen. Für fortgeschrittene, selbständige Eiskletterer bietet die Bergschule eine qualifizierte Tourenplanung für einzelne Klettertage oder auch für das gesamte Wochenende an. 

Über die Winterwetter Guide- und Tourensuche finden Interessierte neben dem Gramaiser Tal auch in anderen Alpenregionen das passende Angebot zum Thema Eisklettern – von Schnupperkursen bis zu anspruchsvollen Klettertouren mit Seilschaftscoaching. Alle Anbieter sind staatlich geprüfte Berg- und Skiführer und erfüllen somit auch höchste Ansprüche an Erlebnis, Qualität und Sicherheit. Viel Spaß beim Stöbern!

Nach oben scrollen